Ausstellung
Widerstand und Verfolgung in
Mülheim an der Ruhr 1933 bis 1945

Zurzeit ist die Ausstellung montags bis freitags von 11 bis 17 Uhr und samstags von 11 bis 14 Uhr in der Evangelischen Ladenkirche, Kaiserstraße 4, zu sehen. Der Eintritt ist frei.

 

Die Ausstellung kann ausgeliehen werden. Weitere Infos zur Ausstellung und Kontakt >> hier

Online ist die die Ausstellung >> hier zu sehen.

>> nach oben


 

Aktionstage Kalkar / Essen 3. und 7. Oktober 2017
Bundeswehr und NATO: Krieg beginnt an Rhein und Ruhr

Krieg und Terror beherrschen heute das Leben in vielen Regionen der Welt. Waffen aus Deutschland kommen in allen Kriegen zum Einsatz. Gemeinsam mit den USA und anderen NATO-Staaten ist Deutschland wesentliche Kraft in Kriegen wie in Syrien, Mali, Irak und immer noch Afghanistan. Die zunehmenden Spannungen zwischen der NATO und Russland bergen die Gefahr eines neuen großen Krieges in Europa. Beide Seiten drohen sogar mit dem Einsatz von Atomwaffen.

Es muss ein Ende haben mit der weltweiten Zerstörung von Mensch und Natur. Stoppen wir militärische Eskalation und die Kriegsführung aus unserem Land!

Aktionstage für Frieden und Abrüstung

Mit Aktionstagen demonstrieren wir am 3. Oktober in Kalkar und am 7. Oktober in Essen gegen die Kriegsvorbereitung und Kriegsführung der Bundeswehr und der NATO! Damit die Verpflichtungen zum Frieden und zur Abrüstung, wie sie im Vertrag zur Deutschen Einheit und im Zwei-plus-Vier-Vertrag enthalten sind, endlich umgesetzt werden, fordern wir:

  • Schluss mit den Kriegseinsätzen der Bundeswehr
  • Schritte zur atomaren und konventionellen Abrüstung und Vertrauensbildung, keine neuen Waffenlager für ostwärts gerichtete Truppenaufmärsche in Dülmen und anderswo in NRW
  • Einvernehmliches Lösen von Konflikten im Rahmen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)! • Stopp der Rüstungsexporte
  • Abbau der Kommandozentralen in Kalkar/Uedem und anderer NATO-Einrichtungen in NRW und deren Umwandlung für zivile Zwecke
  • Keine NATO-Kriegsplanungen in Essen und anderswo
  • Den Aufbau einer Friedens-Akademie in Kalkar/Uedem, die konkret zivile Konfliktlösungsstrategien und die Friedenssicherung ohne Militär weiterentwickeln und dem Frieden in Europa und in der Welt dienen soll

Wehren wir uns mit Mut, Kraft, Phantasie und Beharrlichkeit gegen die von Politik und Militärs ausgehenden Gefahren. Um unsere Zukunft zu sichern, brauchen wir eine zivile, menschenwürdige und völkerverbindende Politik.

Unser Nein zum Krieg ist ein Ja zum Leben!

Bus am 3.10.2017 nach Kalkar ab 09.45 Uhr Mülheim an der Ruhr HbF, Ostausgang/ Post, Bushaltestelle, Anmeldung: info@vvn.muelheim.de, 0208/ 99 05 41 Silvia Rölle. Rückfahrt ca. 14.00 Uhr.
Fahrpreis: 12 € bzw. 6 € ermäßigt.

Die Essener Friedensdemonstration am 7.10.2017 knüpft an die Demonstration gegen die Nato-Kommandozentrale in Kalkar an. Start an der Philipp-Müller-Brücke (Rüttenscheider Str. / Wittekindstraße) um 11:55 Uhr (fünf vor zwölf), dann Marsch zum Willy-Brandt-Platz am Essener Hbf.

Zu den Aktionstagen rufen auf der Ostermarsch Rhein/Ruhr sowie Friedensgruppen von Rhein und Ruhr.

>> Aufruf zum Aktionstag Kalkar
>> Aufruf zum Protestmarsch in Essen

>> nach oben


 

DGB-Jugend MEO und die VVN-BdA setzten Tradition der Gedenkstättenfahrt fort

Am Wochenende 14./15. Oktober 2017 wird die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Neuengamme ( Hamburg) besucht. Am zweiten Tag werden die Teilnehmer auf einer alternativen Hafenrundfahrt von Zwangsarbeit, vom Einsatz der Häftlinge im Hafen und an der Elbe, von Widerstand und Solidarität von Hafenarbeiter erfahren.

Die Kosten für Teilnehmer unter 27 Jahren übernimmt die DGB-Jugend MEO. Teilnehmer ab dem 27. Lebensjahr zahlen insgesamt 65,00 €.

>> Flyer mit allen Informationen und Anmeldung zur Fahrt.

>> nach oben


 

Was will die AfD wirklich?
Ausstellung der VVN jetzt auch online

Am 1. Mai zeigte die VVN Mülheim die Ausstellung „Der Arm der Bewegung– die Alternative für Deutschland“ bei der Kundgebung auf dem Rathausmarkt. Der Grundgedanke der Ausstellung besteht darin, die AfD nicht als isoliertes Phänomen, sondern in ihrem Beziehungsgeflecht darzustellen und zu kritisieren.

Mit ihrer Ausstellung will die VVN-BdA Kreisvereinigung Mülheim an der Ruhr zeigen, was die AfD wirklich ist und was sie wirklich will. Es soll niemand sagen können, er habe nicht gewusst, in welchem Beziehungsgeflecht sich die AfD bewegt und worin ihre konkreten Ziele bestehen.

Die Ausstellung als PDF können Sie sich >> hier ansehen.

Foto: Winfried Rothermel

>> nach oben